deprexis® – die erste dauerhaft im BfArM-Verzeichnis gelistete Depressions-DiGA

Verordnen Sie deprexis® ganz einfach auf Rezept!

deprexis® ist das erste Online-Therapieprogramm für Patienten mit Depression, das als digitale Gesundheitsanwendung (DiGA) dauerhaft in das DiGA-Verzeichnis des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) aufgenommen worden ist.

Damit steht Ihren Patienten eine leitlinienbasierte Therapieunterstützung sofort und jederzeit zur Verfügung – wirksam, sicher und anonym.

So verordnen Sie deprexis®

  • deprexis® im Praxisverwaltungssystem: PZN 17265872
  • Drucken des Arzneimittelrezepts (Muster 16)
  • Ausgabe des Rezepts an den Patienten oder die Patientin

Eine ausführliche Ausfüllhilfe für die Verordnung finden Sie hier.

Ihre Patienten reichen das Rezept bei Ihrer Krankenkasse über alle üblichen Kontaktwege ein. Alternativ kann sich Ihr Patient deprexis® auch per Videogespräch beispielsweise über TeleClinic verschreiben lassen. Nach Prüfung und Bestätigung erhalten sie einen persönlichen 16-stelligen Freischaltcode. Diesen geben sie dann auf der Webseite de.deprexis.com ein und können direkt loslegen.

Privatpatienten oder Selbstzahler haben die Möglichkeit, eine Erstattung von deprexis® direkt bei ihrer jeweiligen Krankenkasse zu beantragen. Vorausgesetzt, sie haben einen Nachweis einer gesicherten Diagnose. Das Formular für die ärztliche Bestätigung können Sie hier kostenlos downloaden. Nähere Informationen zum Erstattungs- und Verordnungsweg finden Sie hier.

Eine detaillierte Anleitung, wie Ihre Patienten deprexis® kostenlos nutzen können und was bei der Registrierung zu beachten ist, können Sie hier direkt herunterladen und Ihren Patienten als Hilfestellung überreichen. Patienten, die sich bereits in klinischer oder psychotherapeutischer Behandlung befinden, können das Online-Therapieprogramm ebenfalls nutzen. Darüber hinaus kann deprexis® Patienten im Übergang von stationärer zu ambulanter Versorgung unterstützend zur Seite stehen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

  • Referenzen

    1. Twomey C et al. PLoS One 2020;15(1):e0228100